Orgelpfeifer-Trostberg-ZwoaDogLang-15-Sonntag-2

 

Foto: Andreas Falkinger (Link sh. unten)

Der Wettergott ist auf unserer Seite bis jetzt haben alle Open-Air perfekt funktioniert, hier und da ein paar Regentropfen und das wars dann schon wieder – sonst nur Sonne und Sommer! Genau so solls sein!

Auf in den Medien wurde über die vergangenen Konzerte berichtet und hier habe ich ein paar interessante Links zusammengestellt. Wer Lust hat kann da gerne reinklicken.

 

1.Bericht: Bayrischer Rundfunk, vom Summ-A-Rock in Hauzenberg

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/schwaben-und-altbayern/hauzenberg-rockfestival-100.html#&time=

 

2.Bericht: Der Orgelpfeifer – Trostberger Online Magsazin, vom ZwoaDogLang – Wahnsinnsklang

 

Genau das war am Wochenende geboten: Wahnsinnsklang, zum Beispiel auf der Vormarktbühne. Vermutlich, weil positiv Wahnsinnige positiv Wahnsinnige anziehen, in diesem Fall am Sonntag erst einmal Supervision. Die Band macht Ska und kennt nur zwei Tempi: Vollgas und schneller. Die natürliche Hitze spielte gar keine Rolle mehr, weil sie gegen die Hitze, die von der Bühne kam, eh nicht anstinken konnte. Es kann regnen oder schnei’n oder auch schön Wetter bleib’n. Egal, es brodelt sowieso. Schweiß auf der Bühne, vor der Bühne, hinterm Mischpult, überall Schweiß, literweise. Supervision haben innerhalb kürzester Zeit das Kunststück fertiggebracht, dass das Publikum mitgesungen hat, bei Liedern, die es definitiv nicht kannte. Aber es musste raus. Und so kann’s dann passieren, dass in Trostberg der Heimatort von Supervision besungen wird. „Saiga Hans, Saiga Hans!“ Also eigentlich Sankt Johann im Walde in Oberösterreich. Aber die Eingeborenen sagen halt Saiga Hans, seliger Hans. Alles sang, tanzte, wippte, schnippte, je nach Temperament. Aber dabei waren sie alle. Musik verbindet, Ska als Verbindung von Reggae und Rock sowieso. Der Vormarkt, ein blubbernder, dampfender Skakessel.

 

Quelle: http://www.orgelpfeifer.de/aktuelles/wenn-das-kein-wahnsinnsklang-war/ (02.08.2015)